25-Jahr-Feier

Am vergangenen Freitag den 17.Juni 2016 fand unsere 25-Jahr-Feier im Studentenwohnheim „Die Brücke“ der Universität Duisburg-Essen statt.
Neben dem offiziellen Teil bei dem einige Reden gehalten wurden, unter anderem von unserem Schirmherren Oberbürgermeister Thomas Kufen, gab es die Möglichkeit auf die vergangenen Jahre zurück zu blicken und sich Kennen zulernen und auszutauschen.

Musikalische Unterstützung bekamen wir dabei von den Banda Senderos. Als weitere Unterhaltungseinlage, beziehungsweise Anregung zum Nachdenken, bekamen die Besucher das Stück „HÖR MIR ZU – Angekommen in Deutschland und was dann?“ zu sehen, welches in Zusammenarbeit von Phyiscal Theatre AbsolventInnen der Folkwang Universität der Künste und jungen Geflüchteten aus West-Afrika.

Hier ein paar Eindrücke des Abends – das komplette Fotoalbum gibt es auf unserer Facebook Seite:

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC
SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

IMG_6210

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

IMG_6197

25-Jahre ProAsyl/Flüchtlingsrat Essen e.V.!

Seit 25 Jahren setzt sich ProAsyl/Flüchtlingsrat Essen e.V. gemeinsam mit Asylbewerbern, Flüchtlingen und anderen Migranten für deren Schutz und menschenwürdige Behandlung ein.

15 Jahre PA_028

Innerhalb der Stadt Essen leisten wir konkrete Einzelfallhilfe für Flüchtlinge und Migranten und wollen so den Menschen auf individueller, gesellschaftlicher und politischer Ebene die Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden nahe bringen. ProAsyl/ Flüchtlingsrat Essen e.V. ging 1991 aus dem alten Essener Flüchtlingsrat, kirchlichen Arbeitskreisen und der breiten sozialen Bewegung gegen rassistische Gewalt und Ausländerfeindlichkeit hervor.
Seit 1996 bildet die Geschäftsstelle das „Herz“ unseres Vereins, welches mittlerweile an der Friedrich-Ebert-Straße einen zentralen Platz gefunden hat. In unseren offenen Sprechstunden, die zweimal wöchentlich statt finden, leisten wir unentgeltliche Hilfe und Beratung zu den unterschiedlichsten Fällen. Seien es fragen zum Asylverfahren, den Leuten die Angst vor der Befragung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu nehmen, oder verzweifelten Eltern zu helfen die ihre minderjährigen Kinder während der Flucht zurück lassen mussten. Diese Fälle bilden den Kern und Schwerpunkt unserer Beratung, aber nebenbei gibt es auch kurioses wie jemandem beim ausfüllen seiner Bewerbung für „Das Supertalent“ zu helfen oder Menschen zu helfen, die an der Tür von dubiosen Vertragshändlern ausgenutzt wurden. Oft kommen auch Menschen in unsere Beratung die verzweifelt über ihren Asylbescheid sind und denen wir dann erklären können das eigentlich für sie alles gut ausgegangen ist, nur das das Beamtendeutsch so kompliziert ist, dass man ungeübt genau das Gegenteil versteht.

Wir sind dankbar für die Menschen die in den letzten 25 Jahren unseren Weg gekreuzt und uns unterstützt haben und blicken mit Freude und Demut auf die vergangenen Jahrzehnte zurück, vieles haben wir gemeinsam erreicht und vieles liegt noch vor uns. Wir werden uns weiterhin für Flüchtlinge und Migranten engagieren und helfen diese in Essen zu integrieren.
Wir sind unabhängig, gemeinnützig und überparteilich und werden das auch in Zukunft bleiben.

Von Herzen,
Das Team von ProAsyl/Flüchtlingsrat Essen e.V.

PM – Plötzliche Schließung der ZUE am Optipark

Die plötzliche Schließung der Flüchtlingsunterkunft am Optipark Gelände kam sowohl für die Flüchtlinge, die Mitarbeiter und Angestellten im Umfeld sowie für die zahlreichen Ehrenamtlichen vollkommen unerwartet und überzogen. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wurden Ende Mai die 414 Bewohner der Flüchtlingsunterkunft ohne Vorwarnung vor die Tür gesetzt. Viele der Bewohner, unter denen sich auch zahlreiche Familien, Kinder, Schwangere und Kranke befanden, mussten abermals hektisch ihr Leben zusammenpacken und wurden ohne Aufklärung ins Ungewisse entlassen. Ebenso erging es den Mitarbeitern, die vor Ort tätig sind, die jetzt um ihre Arbeitsplätze bangen müssen. Seit gestern gibt es nun die Gewissheit, dass das Land NRW die Unterkunft am Optipark nicht länger fortführen wird. Ebenso sieht die Stadt Essen keine Notwendigkeit darin, einige der Zeltstädte zu schließen, um die Flüchtlinge in das nun leerstehende Gebäude am Optipark zu verlegen. Sozialdezernent Renzel argumentiert damit, dass der Optipark „teurer als die Zeltdörfer“ sei, obwohl der Mietvertrag für das Gebäude noch bis 2024 läuft und die Stadt Essen ihren Zuweisungsverpflichtungen seit 2015 nachhängt und bisher nicht genügend Wohnraum für die Flüchtlinge geschaffen hat.

ProAsyl Essen kritisiert die Art und Weise, in der die Räumung und die Kommunikation im Vorfeld und im Nachhinein gehandhabt wurden. Wir fordern nicht noch mehr Geld in witterungsanfällige Zeltdörfer zu stecken, sondern die bestehende Infrastruktur optimal zu nutzen. Die Flüchtlinge müssen endlich aus den Zelten geholt werden und es muss für eine Stabilität gesorgt werden, in der sich die Flüchtlinge in Ruhe integrieren können. Ebenso hätte man die mühevolle Arbeit der Ehrenamtlichen Helfer mit mehr Respekt behandeln können.

Ramadan 2016

Ramadan Kareem!

Am heutigen Tag beginnt für die Muslime in Deutschland der Fastenmonat Ramadan. Dies ist stets der neunte Monat im islamischen Mondkalender und dauert 29 oder 30 Tage, sein Beginn und Ende sind am Erscheinen des jeweiligen Neumondes abzulesen. Gefastet wird von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Es soll in dieser Zeit auf Essen, Trinken, Rauchen und Sexualität verzichtet werden. Auch soll man sich von Abhängigkeiten lossagen und mehr als sonst darauf achten sich von Sünden freizuhalten, also nichts Schlechtes reden, auf nichts Böses hören und nichts Verabscheuungswürdiges tun. Der Verzicht soll den Alltag durchbrechen und damit zu Besinnung und Besinnlichkeit verhelfen.

Nach dem Abendgebet wird dann gemeinschaftlich das Fastenbrechen -Iftar- begangen.
Ausgenommen vom Fasten sind Reisende, Kinder, Altersschwache, Kranke und Schwangere.

Wer sich genauer über den Ramadan informieren möchte, findet eine hilfreiche Zusammenstellung auf den Seiten der Deutschen Islam Konferenz

http://www.deutsche-islam-konferenz.de/DIK/DE/Magazin/Lebenswelten/RamadanDeutschland/Ramadanfest/ramadanfest-node.html

PM – Aufnahme Verfahrensberatung EAE Overhammshof

Seit kurzem bietet ProAsyl/Flüchtlingsrat Essen e.V. eine Verfahrensberatung in der Essener Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) am Overhammshof, ehemals Kutel-Gelände an.
Auf den ersten Kontakt mit Behörden nach dem Grenzübertritt folgt die EAE als Startpunkt für das Asylverfahren. Hier werden die Flüchtlinge registriert, erfasst und anschließend erfolgt die Erstverteilung in das gesamte Bundesgebiet.

ProAsyl/Flüchtlingsrat Essen e.V. bietet nun direkt vor Ort eine Verfahrensberatung für Flüchtlinge an, die Fragen zum Asylverfahren haben oder wissen möchten, was für Möglichkeiten, Rechte und Pflichten sie in Deutschland haben. Zusätzlich bietet ProAsyl Essen an, die Flüchtlinge auf ihr Interview beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge vorzubereiten, welches ebenfalls am Overhammshof stattfindet.
Bewohner, die sich vor Ort in der EAE befinden, können montags und mittwochs von 13.00 – 17.00 Uhr, sowie donnerstags und freitags von 09.00 – 13.00 Uhr in die offene Beratung kommen.
Die Beratungsbüros befinden sich in Haus 7, im Raum 4 und Raum 6.
Leider gibt es derzeit noch keine Telefonische Erreichbarkeit vor Ort. Bei Anliegen für Bewohner der Essener Erstaufnahmeeinrichtung können Sie ProAsyl über info@proasylessen.de erreichen.

Ehrenamtliche Dolmetscher/ Übersetzer ARABISCH gesucht !

Aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation ist das Beratungsaufkommen in der Flüchtlingsberatung ungebrochen hoch.
Viele Menschen suchen bei uns Rat und Hilfe, die wir ihnen auch gerne geben möchten.

Leider mangelnd es uns derzeit an arabischen Sprachkenntnissen und wir suchen daher engagierte Dolmetscher/Übersetzer die uns bei der Arbeit ehrenamtlich unterstützen können.

Falls Sie ein paar Stunden in der Woche Zeit haben und sich ehrenamtlich engagieren möchten um Menschen in Not zu helfen, dann würden wir uns über eine Kontaktaufnahme per Mail sehr freuen.

– Sie beherrschen die arabische Sprache fließend
– Sie bringen interkulturelles Verständnis mit
– Sie haben Erfahrung im Umgang mit Behörden und Ämtern
– Sie haben tagsüber Zeit
– Sie sind psychisch belastbar

Für unsere Beratung in der Geschäftsstelle, als auch in den Essener Landeseinrichtungen in der Innenstadt und Fischlaken, suchen wir DolmetscherInnen.
Wir suchen nach Menschen die sich regelmäßig einbringen können und konstant Zeit haben, da sich manche Fälle über Wochen hinziehen können.

Falls Sie Interesse haben würden wir Sie gerne vorab Kennenlernen.

Anfragen gerne per Mail an:
info@proasylessen.de

1.Mai/ Internationales Kulturfest – Zeche Carl

IMG_6157
Bei bestem Kaiserwetter fand am 1. Mai wie immer das traditionelle Internationale Kulturfest auf der Zeche Carl in Altenessen statt.
Auch wir von ProAsyl/Flüchtlingsrat Essen e.V. waren wieder mit einem Stand bei den Ausstellern dabei.
Mit viel Informationsmaterial zum Thema Flüchtlinge und Asylrecht haben wir über unsere Arbeit in Essen informiert und natürlich auch die ein oder andere Live-Beratung durchgeführt.
Besonders beliebt waren diesmal unsere mitgebrachten Aufkleber und Plakate.

Es war ein buntes, schönes und vielfältiges Fest. Mit tollen Begegnungen und interessanten und engagierten Menschen.
Wir bedanken uns bei den Besuchern für die tollen Gespräche und den netten Austausch.
Besonderes Lob richten wir auch an die Organisatoren.

Bis zum nächsten Jahr!

IMG_6159 IMG_6161 IMG_6164 IMG_6166 IMG_6172 IMG_6173

1. Mai – INTERNATIONALES KULTURFEST Zeche Carl

Wir freuen uns darauf mit Ihnen den Tag der Arbeit zu begehen.
Feiern Sie mit uns und besuchen Sie uns an unserem Stand auf dem INTERNATIONALEN KULTURFEST der Zeche Carl.

1.Mai  2016
1.Mai (2)